AIZ Das Immobilienmagazin 4|2019 – als PDF lesen »

Felsenfeste Werte statt Klischees

Carlheinz Bartsch gründete vor 23 Jahren sein eigenes Immobilienunternehmen.
Sein Weg dahin war ungewöhnlich.

 

Kundenempfang in der Immo-Lounge

 

Persönliche Beratung

 

Eigene Marketingabteilung

 

Immobilien Neubauprojekt

 

Hochauflösende Luftbilder unserer Immobilien

Seit 23 Jahren ist der Name „Bartsch Immobilien“ in der Region Bad Tölz-Wolfratshausen und im ganzen Münchner Umland ein fester Begriff. Dafür ist vor allem die besondere Firmenphilosophie des sympathischen Inhabers verantwortlich. Hier erzählt er uns SEINE Story.

Wenn ich morgens die Tür aufsperre zum Immobilien-Kompetenz-Zentrum in Wolfratshausen, kribbelt es immer noch wie am ersten Tag. Und das nach 23 Jahren! Dass hier alles, was ich leidenschaftlich vertrete, unter einem Dach – und unter meinem Namen! — ein Zuhause bekommen hat, macht mich rundum glücklich. Ich freue mich über mein engagiertes Team, über unsere gleichzeitig modernen, gemütlichen und energiesparenden Büro- und Tagungsräume, über verlässliche Partner aus allen Branchen und natürlich über die vielen zufriedenen Kunden. Aber fangen wir von vorne an, denn mein Weg dahin ist definitiv nicht so verlaufen, wie das Klischee vom Immobilienmenschen erwarten lässt.

Staatlich geprüfter Betriebsökonom

Eigentlich wollte ich Goldschmied werden. Gleichzeitig hatte ich aber schon als Teenie tausend Ideen für die elterliche Bahnhofswirtschaft in Wolfratshausen. Um sie später übernehmen zu können, absolvierte ich ganz bodenständig Ausbildungen zum Koch und anschließend zum staatlich geprüften Betriebsökonom für das Hotel- und Gaststättenwesen.

Harte Jahre, die ich aber nie bereut habe, weil sie mich unwiderruflich geprägt haben, was Servicedenken und Durchhalten angeht. Mit 23 konnte ich endlich meine Pläne für den Familienbetrieb verwirklichen.
Der dafür notwendige Mut und die durchgearbeiteten Nächte trugen Früchte: Innerhalb kurzer Zeit hatte sich die kleine Gaststätte zu einem hochangesehenen Catering- und Partyservice mit 44 Angestellten und jährlich über 300 Veranstaltungen gemausert. Die Wende kam in Form des Grundstücks nebenan. In diesem habe ich nämlich massives Potenzial gesehen – und kurzerhand durch eine attraktive Bebauung herausgekitzelt.

Die große Liebe zum Immobiliengeschäft

Bei der Suche nach Mietern habe ich zum ersten Mal gemerkt, wie viel Spaß mir das Ganze macht. Tja, und so hat sie ihren Lauf genommen, die große Liebe zum Immobiliengeschäft. Nun darf sich leider jeder Makler nennen, das ist keine geschützte Berufsbezeichnung.
Aber ich finde Blenderei unerträglich; außerdem will ich ein kompetenter Berater sein. Deshalb stürzte ich mich noch einmal kopfüber ins Lernen und
absolvierte eine Ausbildung zum Immobilien- Fachwirt (IMI). Nebenbei erwarb ich die IHK-Zertifikate als Bauträger und als Haus- und Grundstücksverwalter.
„Ohne Fleiß kein Preis“ ist ein Satz, den ich mit der Muttermilch aufgesogen habe und der mich noch heute in jeder Hinsicht leitet. Fleißig bin ich nach wie vor und erwarte das auch von meinem Team.

Ehrlichkeit ist das Fundament

Ein paar Sachen sind mir beim Eintauchen in die Immobilienbranche allerdings so sauer aufgestoßen, dass ich mir geschworen habe, ihnen in meinem eigenen Unternehmen keine Chance zu geben. Zum Beispiel führt die Gier mancher Makler zwangsläufig dazu, dass Interessenten willentlich getäuscht werden. Ich verstehe das nicht: Würde ich jemandem vorsätzlich etwas Unpassendes aufschwatzen, könnte ich morgens nicht mehr in den Spiegel schauen! Ehrlichkeit ist das Fundament, auf dem mein Unternehmen gebaut ist.
Nein, wir ziehen unseren Kunden kein Geld für etwas aus der Tasche, das sie nicht brauchen. Wir wollen, dass man in unseren Immobilien glücklich wird.

2.700 erfolgreich vermarktete Einheiten

Bei Bartsch gilt: „Ehrlichkeit zahlt sich aus“. Ohne Wenn und Aber. Schon recht früh nach der Firmengründung haben wir uns auch einen Namen im Bauträgervertrieb gemacht. 2.700 erfolgreich vermarktete Einheiten sprechen eine deutliche Sprache! Unser berühmtes „Bauträger-Sorglos-Paket“ reicht von der Markt- und Grundstücksanalyse über die Dienstleisterauswahl bis hin zum Vertrieb der schlüsselfertigen Immobilie — alles aus einer Hand. Eine hauseigene Marketingabteilung kümmert sich dabei um die ansprechende, zielgruppengenaue Präsentation, on- und offline.
Ganz neu ist der „Immo-Heli“ – eine Kameradrohne, mit der wir das Neubauvorhaben aus der Luft filmen und per Videoclip auf unserer Website zeigen. Näher dran geht nicht! Absolut kompromisslos bin ich übrigens in Sachen Service.
Bei uns parken Kunden zum Beispiel auf namentlich zum Termin reservierten Parkplätzen am Haus (Elektrofahrzeuge tanken einstweilen an einer der beiden solargespeisten E-„Zapfstellen“).
Für Umzüge verleihen wir gratis zwei Umzugsanhänger. Besichtigungstermine finden statt, wenn der Interessent Zeit hat — unsere Makler schaufeln dafür einen Termin frei. Und für Immobilienbewertungen schicken wir unverbindlich einen kompetenten Sachverständigen vorbei – idealerweise in dem Elektroauto, das in der Tiefgarage allen Mitarbeitern zur Verfügung steht.

Positives Kundenfeedback und entspanntes Betriebsklima

Warum ich so sicher bin, dass dieser Weg der richtige ist? Einerseits kann ich das an dem positiven Kundenfeedback sowie unserem super entspannten Betriebsklima ablesen. Und dann sehe ich natürlich, wie felsenfest meine ganze Familie hinter dem Unternehmen steht: Meine Frau ist seit vielen Jahren in der Buchhaltung tätig und unsere Tochter hat bereits im Alter von 15 Jahren eröffnet, dass sie später unbedingt in die Firma einsteigen möchte. Kann man als Familienunternehmer ein größeres Kompliment bekommen?